Tanvaldsko

Das Isergebirge

Information und Sehenwürdigkeiten über Isergebirge

Navigation:  Startseite -> Über die Mikroregion -> Das Isergebirge

Das Isergebirge befindet sich im Norden der Tschechischen Republik zwischen dem Lausitzer Gebirge und dem Jeschkenrücken im Westen und dem Riesengebirge im Osten. Seit Menschengedenken ist es ein böhmisches Grenzgebirge. Seine runden Gipfel sind aus grobkörnigem Granit, nur in einigen Orten findet man Basaltberge, wie z. B. Bukovec/Buchberg (1005 m), der mit seiner Höhe und der seltenen Flora zu den europäischen naturwissenschaftlichen Kuriositäten gehört. Im Gebirge gibt es auch viele Torfgründe mit seltener Pflanzenwelt.

turisticke-informace-01mDer höchste Berg Wysoka Kopa (1127 m) liegt in Polen, der höchste Berg des Isergebirges in Böhmen ist Smrk/Tafelfichte (1124 m). Das Isergebirge ist seit dem Jahre 1967 ein Naturschutzgebiet. Dieser Status soll garantieren, dass wir für folgende Generationen einen wirklichen Urwald, umfangreiche Torfgründe und seltene Pflanzen- und Tierarten retten können. Die ursprünglichen Laubwälder blieben nur in einigen Orten, das heute überwiegende Holzgewächs ist eine Fichte.

Der Waldreichtum gründete auch den Ruhm des hiesigen Glashüttenwesens. Die erste historisch nachgewiesene Erwähnung über die Glashütte in Sklenařice stammt aus dem Jahre 1376. Die Landwirtschaft hatte nie günstige Bedingungen in diesem Gebiet und darum waren eine Holzförderung, ein Glashüttenwesen und eine Textilherstellung die Hauptunterhaltsquellen für Einheimischen. Die ersten Manufakturen entstanden hier früher als im Binnenland.

Obwohl die Besiedlung an den Bächern und Flüssen sehr dicht ist und Gemeinden miteinander verbunden sind, blieb der überwiegende Teil des Isergebirges unbevölkert. Das Gebirge hatte auch die sauberste Luft und Wasser in Nordböhmen. Erst Exhalationen von Heizkraftwerken in der ehemaligen DDR und Polen verursachten, dass Wälder im Isergebirge in 70. Jahren ernst beschädigt wurden. Würden sie sterben, wäre auch das Wasser bedroht. Zum Glück wurden am Anfang der 90. Jahren Kraftwerke in Deutschland geschlossen und auch Kraftwerke in Polen wurden rekonstruiert. Das hat die ökologische Katastrophe gestoppt. Jetzt werden neue geeignete Bäume gesetzt, die die beschädigten Fichtenwälder ersetzen, und das Gebirge bekommt sein Aussehen wieder zurück.

turisticke-informace-02mEtwas Positives kam aus dieser kritischen Situation trozdem raus – wegen der Holzförderung in sterbenden Wäldern wurden viele Straßen auf dem Hochplateau gebaut, die zur Zeit Touristen und Radfahrer benutzen können. Mit seinen relativ milden Abhängen, kilometerlangen markierten Wander- und Radwegen, Talsperren, Aussichtspunkten und Aussichtstürmen ist das Isergebirge ein ideales touristisches Ziel. Dank seinen klimatischen Bedingungen wird das Gebirge auch im Winter viel besucht. Sie finden hier gut gestattene Wintersportzentren auf dem Jeschken, in Bedrichov, auf dem Severak, Tanvaldsky Spicak und in Harrachov.

Städte, die am Fuß des Isergebirges oder in seiner Nähe liegen, stellen sich inländische und ausländische Besucher nicht mehr nur als Industriezentren mit klassischer Glas-, Textil- und Bijouterieherstellung, sondern auch als Eingangspunkte ins ruhige und stille Gebiet, wo es immer noch möglich ist, ein Stück der gut erhaltenen Natur kennen zu lernen.